Ruby on Rails

Das Full-Stack-Framework Ruby on Rails folgt den zwei Grundsätzen «Don’t repeat yourself» und «Convention over Configuration». Die innovative Skriptsprache ermöglicht unseren Entwicklern, möglichst schnell und strukturiert moderne Webapplikationen zu entwickeln.

Warum setzen wir Ruby on Rails ein?

​Unsere Entwickler setzen seit Jahren erfolgreich die unterschiedlichsten Projekte mit diesem Full-Stack-Framework um. Wir schätzen dabei sehr, dass wir rasch und unkompliziert bereits im Entwicklungsprozess auf Kundenwünsche eingehen können.

Unsere Kunden profitieren davon, dass wir dadurch rasch erste Entwürfe mit ihnen spiegeln können. Anpassungen sind durch den sauberen, leicht überschaubaren und schnell geschriebenen Code von Ruby on Rails unkompliziert möglich.

Kontaktieren Sie uns,
unverbindlich!

Was ist Ruby on Rails?

​Die Programmiersprache Ruby wurde vom japanischen Programmierer Yukihiro Matsumoto entwickelt. Sie besticht durch eine einfache Lesbarkeit, da die einzelnen Zeilen nahezu als normaler Text gelesen werden können. 

Ruby on Rails, kurz RoR, basiert auf Ruby und ist ein plattformunabhängiges Framework, welches zur Entwicklung moderner Webapplikationen dient. Der dänische IT-Experte David Heinemeier Hansson extrahierte 2004 das Framework aus dem Projektmanagement-Tool Basecamp. Seither dient es als Full-Stack-Framework. Rails wurde unter anderem zum Aufbau von GitHub und Shopify verwendet.

​Don’t repeat yourself

​Das Fundament des Frameworks bilden zwei Grundsätze. Der erste Grundsatz lautet auf Deutsch so viel wie «Wiederhole dich nicht». Jede Information ist in einem Projekt auf Basis des Rails-Frameworks nur ein einziges Mal vorhanden. 

​So reicht es z. B., die Spalten einer Tabelle nur in der Datenbank zu definieren, ohne diese Information auch im Quellcode oder in einer separaten Konfigurationsdatei festzuhalten. Das implementierte Modul Active Record liest selbige nämlich direkt aus der Datenbank.

​Convention over Configuration

​Der zweite Grundsatz lautet übersetzt auf Deutsch «Konvention vor Konfiguration». Das RoR-Framework gibt bestimmte Konventionen – Regeln – vor, beispielsweise wie bestimmte Klassen benannt werden müssen.

Hält man sich als Entwickler an diese Konventionen, spart man eine Menge Konfigurationsaufwand. Ruby on Rails lässt allerdings auch alternative Konfigurationen zu, weshalb unsere Entwicklern weiterhin sehr flexibel Web-Applikationen programmieren können.

​Die Vorteile

​Der geschriebene Code ist sauber und sicher

​Jedes Code-Snippet hat eine einzige und eindeutige Einreichung innerhalb des Systems. Dies macht den App-Code sehr sauber und führt zu weniger Fehlern. Der Code lässt sich dadurch einfach umstrukturieren.Den gängigen Bedrohungen gegenüber der Cybersicherheit begegnet Ruby on Rails mit klaren, standardmässig eingebauten Mechanismen.

Die Community ist innovativ und schnell

Ruby on Rails ist nach dem Edelstein Rubin benannt. Die Entwickler aus der Community stellen immer wieder neue solche «Edelsteine» wie Add-Ons, Bibliotheken, Snippets usw. bereit. Dies mit dem Ziel, Websites noch schneller und einfacher entwickeln zu können.

​Für wen ist Ruby on Rails geeignet?

​Das Framework bietet alles, was ein Softwareentwickler zur schnellen und sauberen Kreation moderner Webapplikationen benötigt: Klare Strukturen, eine leicht einzurichtende Anbindung an eine SQL-Datenbank sowie die Möglichkeit, Webtechnologien wie AJAX einzusetzen.

Das Framework ist sowohl für Neulinge, als auch für erfahrene Programmierer, die mit anderen Skriptsprachen gearbeitet haben, geeignet.